Zusätzliches Training der Rope Skipperinnen zahlt sich aus

Trotz der sechswöchigen Sommerferien, in welchen eigentlich kein Training stattfindet, haben 13 Freestyle-Springerinnen motiviert für die anstehenden Wettkämpfe trainiert. Sofern sie nicht im Urlaub waren, nahmen sie zweimal in der Woche an einem Training teil, das von Eileen Baschek und Dana Graulich geleitet und von der Turnabteilung des TSV Butzbachs unterstützt wurde.

Aufgrund der großen Erkältungs- und Verletzungswelle starteten am vergangenen Sonntag lediglich fünf von sieben gemeldeten Springerinnen in Groß-Umstadt. Neben den Schnelligkeitsdisziplinen zeigten drei Springerinnen einen kleinen Freestyle (45 Sekunden). Dieser Wettkampf fand im Rahmen des Gauturnfests des Turngaus Odenwald statt. Zwei Springerinnen nahmen an den Gaumeisterschaften dieses Turngaus teil, die die Qualifikation zu den Hessischen Einzelmeisterschaften ermöglichen. Diese beiden Springerinnen zeigten ihren großen Freestyle, an welchem sie bereits seit Anfang des Jahres arbeiten (75 Sekunden).

Alle fünf Springerinnen zeigten neben vereinzelten kleinen Fehlern souverän ihr Können im Speed und rundeten den Wettkampf mit sehr wenigen Fehlern in ihren Freestyles ab, was sich sehr positiv auf die Wertung der Butzbacher Springerinnen auswirkte. So konnte der Gauturnfest-Wettkampf ausschließlich mit Treppchenplätzen verlassen werden. Romy Arnhold belegte mit entsprechenden Leistungen im Speed und nur einem einzigen Seilhänger im Freestyle einen starken 2. Platz in der Altersklasse 4. Lea Surdyk und Linda Fritzsche starteten in der Altersklasse 2. Auch diese beiden Springerinnen konnten ihr Können in mindestens einer der beiden Disziplinen sehr gut abrufen und wurden mit einem 1. Platz für Lea und einem 3. Platz für Linda belohnt.

Die beiden Springerinnen der Gaumeisterschaft erhielten leider keine Platzierung, da der TSV Butzbach einem fremden Turngau angehört. Für sie ging es vor allem um die Qualifikation zu den Hessischen Einzelmeisterschaften. Anhand der Ergebnistabelle zeigte sich, dass beide Springerinnen die besten Leistungen der gaufremden Teilnehmerinnen erbrachten. Viktoria Litke startete in der Altersklasse 3 und erreichte aufgrund von nur zwei Fehlern in ihrem starken Freestyle wie im letzten Jahr auf Anhieb die Qualifikationspunktzahl. Dana Weisel präsentierte trotz spürbarer Erkältung hervorragende Speedwerte und einen ordentlichen Freestyle in der Altersklasse 2. Sie konnte sich mit einem neuen persönlichen Bestwert in der Gesamtpunktzahl ebenfalls die Qualifikation sichern.

Mit solchen Ergebnissen konnten sowohl Springerinnen als auch Trainerinnen und Eltern stolz und mit strahlenden Gesichtern die Heimreise antreten. Als Kampfrichterinnen waren Dana Graulich und Eileen Baschek im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.